Vorwort:


Normalerweise finde ich im Internet so einiges als Beleg für meine Aussagen. Hierbei ließ mich jedoch das World Wide Web im Stich. Vielleicht findet aber jemand Infos darüber und kann mir diese Schicken oder hier posten.


 


***


Während dem 8 Jährigen Krieg zwischen dem Iran und Irak, bei dem nach offiziellen Angaben über 1 Million Menschen wegen Habgier zweier Mächte fielen, hat Saddam a la 1930er, Iraker aus ihren Häusern abzuholen lassen, die persische Vorfahren hatten.


Einige sind aus ihren Betten und aus dem Schlaf rausgerissen worden, einige sind auf der Arbeit gewarnt worden und haben somit selbst die Flucht in Richtung Iran auf sich genommen.


So kamen sie im Iran, im Land ihres Feindes an und …ja den Begriff Flüchtling kannten wir damals kaum. Bzw. ist dieser Begriff nicht in diesem Fall gebraucht worden.


Einige trafen in Pyjama, andere in High Heels und Kostüm, andere eben mit den Arbeitsklamotten ein!


So konnte man relativ schnell feststellen, wen es wo getroffen hatte.


Mein Mutter die sich als Lehrerin um diese Kinder kümmerte, schloss mit einigen Damen/Müttern Freundschaften und wie es sich für den Orient gehört dauerte es nicht lange, bis man sich gegenseitig zum Essen einlud und sich mir bei solch einem Besuch eine grausame Welt eröffnete.


Die Iraker, dessen Bomben uns Nacht für Nacht um den Schlaf gebracht hatten, waren in enge Räume zusammengepfercht.


Alte Vorhänge die ihnen geschenkt worden waren, wurden als Raumtrennung für den ohnehin zu engen Raum eingesetzt, und haben damit eine Art der Privatsphäre simuliert.


Eine dieser Damen ist mir heute noch im Gedächtnis.


Himmel war sie hübsch. Ihre Haare waren fast blond, ihre Augen blau und ihr Haut Schneeweiß.


 


Nach der üblichen Begrüßungsfloskel begannen die Damen ihre Geschichten zu erzählen. Es dauerte nicht lange, bis jeder einen Kloß im Hals und Tränen in den Augen hatte.


„Mitten in der Nacht sind die Soldaten in unsere Häuser gekommen. Sie haben alles auseinander genommen. Uns blieb gerade noch die Zeit, um das wichtigste einzupacken. Wir wussten noch nicht einmal, was wir uns hatten zu Schulden kommen lassen.


Sie waren wie die Tiere. Wer sich wehrte bekam gleich Prügel.


Einige von uns hat man auf der Arbeit gewarnt. Frau XY hat den ganzen Weg auf High Heels zurücklegen müssen. Sie kam gerade aus ihrer Vorlesung in der Uni.“


Unter den Irakern gab es mächtig reiche, oh Verzeihung ehemals reiche Menschen, gebildete und politisch aktive Menschen.


Jedoch war der Hauptgrund für den Saddam diese aus dem Land zu jagen und all ihre Besitztümer an sich zu reißen der, dass sie persische Vor-, Vor-, Vor-, Vorfahren hatten.


Sie sprachen kaum die persische Sprache. Es sei denn sie hatten diese explizit gelernt.


Viele von ihnen lebten im Irak fröhlich ihr eigenes Leben, ohne sich je politische etwas zur Schulden kommen zu lassen. Und doch sind sie enteignet und wie ungewollte Tiere an der Grenze ausgesetzt worden.


 


Man hat sie irgendwo im nirgendwo ausgesetzt, hat ihnen die Richtung gezeigt die sie zurück zulegen hatten, um in den Iran zu gelangen.


Bloß…..wo kamen diese Menschen an?


Nicht etwa an Bahnhöfen, in denen Menschen klatschten und sie mit Teddybären, Essen, Getränke, Babyzeugs und einem Lächeln erwarteten.


Nein! Sie kamen an Grenzgebiete an, die bereits unter dem Krieg zwischen beiden Ländern zu leiden hatte.


In  Gebieten in denen Häuser zerstört und auch Zivilisten durch die irakische Angriffe ihr Leben gelassen hatten.


Die Iraker, die nachts aus dem Bett geschmissen und enteignet worden waren, ohne das es vorher jemals ein Anzeichen dafür gab, standen vor ihren Feinden, die ihnen alles nur nicht freundlich gesonnen waren.


Hatten sie es geschafft überhaupt noch etwas auf diesem gefährlich und beschwerlichem Weg von ihrem Hab und Gut zu retten, zu schleppen, sind sie spätesten DANN geplündert, ihre Frauen vergewaltig und einige von ihnen getötet worden.


Ohne zu wissen was ein „Flüchtlingshelfer“ ist nahm meine Mutter sich diesen Frauen und Kindern an und half wo sie nur konnte.


Und all dies, während sie selbst mit ihrem Neu-Muslimischen Mann und den nächtlichen Bombenangriffe zu kämpfen hatte.


Diese Menschen haben keine Klamotten in die Ecke geschmissen, weil es sich nicht um Markensachen gehandelt hat. Denn sie hatten doch sonst nichts, außer das was sie am Leib trugen.


Diese Menschen haben sich nicht über ihre ärmliche Unterkunft beschwert. Denn sie hätten sonst kein Dach über dem Kopf.


Diese Menschen haben sich nicht über das Essen beschwert, das gerade mal ausreichte um sie am Leben zu erhalten, denn sonst wären sie verhungert.


Diese Menschen haben für ihre Kinder die froh waren überhaupt eine Schule besuchen zu dürfen, keine besonderen Ansprüche gestellt. Denn sie waren froh, dass ihre Kinder überhaupt eine Schule besuchen dürfen.


Diese Menschen haben nicht in der Heimat Urlaub gemacht. Denn sie hätte nie die Grenzen des Iraks lebendig passieren können.


Diese Menschen waren weder Krankenversichert noch bekamen sie Monat für Monat Geld, ohne einen Finger dafür krumm zu machen.


Denn ihnen stand in dem Land, in dem sie noch nie gearbeitet hatten, eben auch nichts zu!


 


So litten sie still und leise, ohne aufzufallen, ohne auf öffentlichen Plätzen mit einander Krieg zuspielen, ohne das iranische Volk assimilieren zu wollen.


***


 


Seit dem ich im deutschen Fernsehen eine irakische Familie gesehen habe, die wegen dem schlechten Essen wieder zurück geflogen ist würde ich gerne, allen voran die Frau dieser Familie mit den Damen von damals zusammen an einem Tisch setzen.


Gerade die Ehefrau der Rückkehrer war es, die in die ihr Gesicht  Kameras hielt und sagte:


„ So ein Essen würden wir noch nicht einmal unseren Hunden vorsetzen! Wir gehen lieber zurück!“


Das meine Mutter und ich einige wenige Jahre später selbst zu Flüchtlingen geworden sind, ist eben das ewig makabre Spiel des Lebens!


Ich will verdammt sein zu zulassen, dass Flüchtlinge und Goldgräber, auf der Suche nach einem all inclusive Urlaub, in einen Topf geschmissen werden!


Dafür habe ich schon zu viel Leid gesehen.


 


  ­­