"Geschlechtsumwandlung oder Todesstrafe“

Nach meinem persönlichen Empfinden soll jeder so leben wie er möchte.
Nach dem Motto: Hauptsache glücklich und gesund.

Ich liebe es Menschen zu treffen,  die angekommen sind. Völlig egal ob sie als Frau eine andere Frau, oder als Mann einen anderen Mann lieben.
Glückliche Menschen sind für mich bessere Menschen.
 
Als Deutsch-Iranerin gehen bei mir ALLE Alarmglocken an, wenn Homosexuelle Isam bejahend auf die Straßen gehen. Am liebsten wurde ich hin  und sie wach rütteln.

Ich habe dabei immer nur das folgende Bild im Sinn.
Sie rennen in Scharen auf ein Fass voller Säure zu, mit der Absicht Beifall klatschend reinzuspringen.
Aber, vielleicht hat man ihnen auch nicht gesagt, dass:

-          sie sich in ein islamisches Land umoperieren lassen MÜSSEN!

-          sie, wenn sie sich weigern bloß einer Todesstrafe entgegen sehen werden!

-          sie in den Gefängnissen wie Triere angekettet, geschlagen und druch die Gegend geschleift werden, während sie Ewigkeiten  in Einzelhaft verbringen müssen!

-          viele sich daher aus  Verzweiflung selbst umbringen!

-          sie auch als eine Schande für die Familie gelten!

-          wenn sie Verständnis innerhalb der Familie finden, die Familie sich selbst für das Regime zur Zielscheibe macht!

-          sie die furchtbarsten Qualen in den Gefängnissen ausgesetzt sind!

-          ihnen der nackte Hintern auf der Straße aufgerissen wird, wenn sie NUR an den Christopher street day DENKEN!

-          sie nicht als Menschen sondern als TIERE gesehen werden!

-          man in den islamischen Länder die Tiere entweder zur Tode quält, oder schächtet und isst!

In einem islamischen Land haben nur die Männer die Macht, die für das Regime arbeiten und dadurch selbst die Gesetzt erlassen können.
Ist gerade kein passendes Gesetz zur Stelle, wird schnell eine Fatwa erlassen.

So bleibt mir nichts anderes als meine ewige Wahrung auszusprechen, nämlich dass der Islam gasförmig und nicht zu bändigen ist.
Hat sich erst ein Raum damit gefühlt kann man sein lebenlang  nur noch um die Probleme herumschleichen,  denn jede hastige Bewegung  wurde eine Explosion auslösen, die uns alle in die Luft jeagt.
 
Zitat:“ Das „Schrecklichste", was er je gesehen habe, sei der Umgang der iranischen Gefängniswärter mit den schwulen Gefangenen: „Sie waren angekettet wie Tiere, an Händen und Füßen. Einige von ihnen über Jahre in Einzelhaft. Ich selbst war auch in Einzelhaft, aber nie mehr als etwa einen Monat am Stück. Unvorstellbar, und dann so angekettet!" Bei diesen Torturen bleibt es aber nicht: „Die Wachen haben sie getreten, schlimmer als Tiere. Sie haben sie bespuckt, beschimpft, angeschrien. Sie haben sie auf die Toilette geschleift, wie Tiere - mit einer Hundeleine. Das war schockierend."
http://www.huffingtonpost.de/david-berger/iran-fuer-schwule-maenner-hoelle-auf-erden_b_7799326.html
 
Zitat: „Homosexualität ist im Iran gesellschaftlich tabuisiert, und homosexuelle Handlungen sind strafbar. Seit der Islamischen Revolution von 1979 wurden im Iran über 4000 Homosexuelle öffentlich hingerichtet.“
 
https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Iran
 

  ­­