Wenn selbst Filme die Gedanken hinter den Gittern einsperren, ist das Islamic Cinema!

 

Meist bewirkt ein Film ein bestimmtes Gefühl in uns.

Manche Filme regen zum Nachdenken an, manche lenken uns von unserem Alltag ab und andere wiederum erwecken in uns die Romantik und sorgen für ein wohliges Gefühl.

 

Die Darsteller werden zum Helden, zu Bösewichtern oder gar zu personifizierten Romantiker. Ob jung oder alt, man eifert ihnen nach, will oft so sein wie sie und nimmt sich ihre Taten als Vorbild fürs Leben.

 

Was aber, wenn selbst die Filme um unsere Gedanken und Gefühle einen Zaun bauen, die Frauen einsperren und sie zu Misshandlung freigeben?

 

Im Iran z. B. dürfen die Frauen in den Filmen nur eine passive Rolle als Anhängsel spielen. Sie dürfen NUR dann von Männern berührt werden, wenn sie geschlagen werden!

Ihre Schönheit, Intelligenz und Persönlichkeit haben in islamischen Filmen nichts verloren.

 

Welche andere Gefühle oder Überzeugung soll dabei entstehen, als das dieses Verhalten sozialadäquat, gewollt und richtig wäre?

 

Die Mädchen, noch nicht gefestigt in ihrer Persönlichkeit akzeptieren diese devote Haltung und die Jungs tun es ihrer Leinwandhelden gleich und misshandeln die Frauen was das Zeug hält, denn:

 

So wird es gepriesen!

 

Auf diese Art zerstört der Islam Träume noch bevor sie die Chance haben zu blühen.

Die kleinste Freude, sei es durch ein Film wird zertreten und ausgelöscht.

 

Muslime sind der festen Überzeugung, der Islam wäre friedliebend.

 

Dennoch, wie kann etwas friedliches so konsequent alles Schöne auf dieser Welt ausrotten und jegliches gutes Gefühl verbieten, wenn es angeblich mit sich in reinem ist?     

                                                                                                    Das einzige was aus dieser Ideologie ausgeht, ist das kalte, dunkle, verzweifelte Gefühl übermäßiger Wut, entstanden aus Neid zu den westlichen Ländern und ihrer Lebensart, dessen Ausrottung sich die gläubigen Menschen zum Ziel genommen haben.

 

Wach auf Deutschland. 

So darfst du nicht enden.

******************************************

Zitat:

„Die Frauen werden in allen künstlerischen und kulturellen Bereichen als passive Elemente und Anhängsel der Männer präsentiert.

In der Malerei und Bildhauerei dürfen Frauen nicht gezeichnet und deren Figur gefertigt werden, weil solche Bilder, so die Auffassung, die Männer sexuell anregt, diese Art Kunst eine Konkurrenz zu Gott darstellt und eine Einmischung in die Schöpfung ist.

Tanzen ist verboten.

Im Kino spielen die Frauen nur eine passive Rolle. Frauen dürfen nicht von den Männern berührt und geküsst werden oder einem Mann die Hand reichen. Männer dürfen den Körper von fremden Frauen nur dann berühren, wenn diese von ihnen öffentlich ausgepeitscht werden. „