Vom Regen in die Traufe


Ich plädiere für Kontrollen an den Grenzen, um Verbrecher draußen 

zuhalten und werde dafür von links angefeindet.


Ich flehe um Hilfe vor Ort, für Menschen die eben nicht in der Lage sind sich selbst zu helfen und werde dafür von rechts angefeindet.


Ich kämpfe für den Erhalten der Menschenrechte, ins Besondere für die der Frauen, und werde von den XXX angefeindet.


Ich mache mir die größten Sorgen um die Bildung der Kinder, die durch die immer größer werdende Anzahl DER Kinder regelrecht bedroht wird, die nicht die Deutsche Sprache beherrschen und werde dafür von den verantwortlichen als übertrieben dargestellt.


Ich sehe Tag für Tag alte Menschen in Mülleinmern wühlen, denke

dabei an DIE alten Menschen im Iran, die sich aus Verzweifelung selbst an den Bäumen erhängten und sehe die düsterste Zukunft auf uns zukommen.


Ich übersetze in stundenlanger Arbeit, Wort für Wort die Reden der Imame um zu warnen, damit das deutsche Volk endlich begreift was auf seinem Boden vorgeht. 

Damit die Deutschen begreifen, dass die Menschen verschiedenster 

Nationen nicht selten deswegen aufeinander losgehen, da ein Imam in der Moschee sie dazu aufgerufen hat und werde dafür gesperrt und meine Postings gelöscht.


Ich unterhalte mich tagelang mit Flüchtlingen die mit den XXX über die Balkanroute hergekommen sind, die mir von Mord, Vergewaltigung und Raub erzählen, dessen Opfer sie waren, die durch die XXX Flüchtlinge  geschehen sind, und man übergeht höflich diese bitteren wahren Passagen unserer Geschichte.


Die XXX sehen sich seit 1400 Jahren als HERREN der Schöpfung.

Nicht nur Deutsche, sondern auch jene, die die deutsche Lebensart 

schätzen und erhalten wollen, werden ausgetauscht.


Man baut sich seine eigene HerrenXXsse auf und jeder der sich diesem in den Weg stellt wird mundtot gemacht, aus dem Weg geräumt und 

mittlerweile sogar per Fatwa, oh.....Verzeihung per Gerichtsurteil zur 

Rechenschaft gezogen.


Als ob man die Gutmenschen mit Drei-Wetter-Taft eingesprüht hätte, 

halten sie dennoch fest an ihrem Irrglauben und reden sich jegliche Gefahr schön.


Die Farbblindheit war gestern. 


Die Gefahrenblindheit ist die neue Volkserkrankung.